Foto: Anja Manfredi

Die Derra de Moroda Dance Archives (DdMDA)

Öffnungszeiten

Vom 25. August bis einschließlich 30. September ist das Archiv aus personellen Gründen geschlossen.

Für Archivbesuche zwischen dem 29. August und dem 7. September sowie in der letzten Septemberwoche können ggf. individuelle Termine per Email vereinbart werden (irene.brandenburg@plus.ac.at).

Ab dem 3. Oktober gelten bis auf weiteres folgende Öffnungszeiten: 

Dienstag, 10-12 und 15-16 Uhr sowie 

Mittwoch, 10-13 und 15-17 Uhr.

Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, individuelle Termine für Archivbesuche außerhalb dieser Öffnungszeiten zu vereinbaren; bitte kontaktieren Sie uns in diesem Fall sowie ggf. für weitere Auskünfte per Email: Dr. Irene Brandenburg (irene.brandenburg[at]plus.ac.at) oder Anna-Lena Wieser, MA (anna-lena.wieser@plus.ac.at)

Bitte beachten Sie, dass ein Besuch im Tanzarchiv derzeit nur mit einem gültigen Bibliotheksausweis möglich ist; siehe dazu Aktuelles zum derzeitigen Bibliotheksbetrieb bzw. die Bestimmungen zur Bibliotheksbenützung der Universität Salzburg. Weitere Informationen zu Nutzung und Recherche in den DdMDA finden Sie hier.

 

Über die DdMDA

Die Derra de Moroda Dance Archives (DdMDA) in Salzburg gehen auf die Tänzerin, Choreographin, Tanzpäda­gogin und Tanzpublizistin Friderica Derra de Moroda (1897–1978) zurück, die ihre weltweit bekannte Bibliothek 1975 dem damaligen Institut für Musikwissenschaft (heute Abteilung Musik- und Tanzwissenschaft) der Universität Salzburg vermachte. Seitdem steht die Sammlung, die im Laufe der Jahrzehnte sukzessive ausgebaut wurde, für Forschung und Lehre zur Verfügung. Sie umfasst – neben über 7.000 Büchern zum Tanz und zu verwandten Bereichen wie Theater, Kostüm/Bühnenbild, Mode, Volkskunde und Kulturwissenschaften aus sechs Jahrhun­derten (16. bis 21. Jahrhundert) – auch Musikalien (darunter Originaldrucke aus dem 17. Jahrhundert), Libretti (17. bis 20. Jahrhundert), autographe Briefe von Tänzern und Choreographen (18. bis 20. Jahrhundert), Journale und Zeitschriften (18. bis 20. Jahrhundert), eine umfangreiche Sammlung ikonographischer Quellen (16. bis 20. Jahrhundert, bestehend aus Gemälden, Stichen, Radierungen, Lithographien, Photographien), von Plakaten, Programmen und Zeitungsausschnitten sowie digitalen Medien (Videos, DVDs, digitale Publikationen). Darüber hinaus verwaltet das Archiv auch diverse Schriftstücke aus dem persönlichen Nachlass Derra de Morodas, darunter Entwürfe und Manuskripte ihrer Schriften, Notizen, Karteien sowie weit über 1000 Briefe.

Die Derra de Moroda Dance Archives befinden sich im Unipark Nonntal (Universität Salzburg, Unipark, Erzabt-Klotz-Str. 1, A-5020 Salzburg).