25.-26. November 2011

Universität Salzburg, Unipark Nonntal, Erzabt-Klotz-Straße 1, 5020 Salzburg, Tanzstudio

Konzeption: Claudia Jeschke, Nicole Haitzinger
Produktion: Irene Brandenburg, Elisabeth Hirner
Veranstalter: Abteilung für Musik- und Tanzwissenschaft mit Unterstützung von Wissenschaft und Kunst

In einem tänzerischen „Museum auf Zeit“ werden aktuelle Re-Stagings in Auseinandersetzung mit Anderem / Anderen im 19. Jahrhundert in Hinblick auf ihre mimetisch-korporalen Tradierungen und ihre energetisch-physischen Dimensionen vorgestellt. Der im neuen Tanzstudio inszenierte Gedächtnisraum präsentiert historische Materialien aus den Derra de Moroda Dance Archives zur Konstruktion von Alteritäten; in ihm werden ihre Kontexte befragt, Kurzvorträge von Fachleuten (u.a. Christopher Laferl und Ralph Poole) integriert, wie auch die vielschichtigen Möglichkeiten des Transfers von „Einst und Anderswo“ in die Gegenwart aus der Perspektive von zeitgenössischen Künstlern/Künstlerinnen (Alexander Deutinger, Sabina Holzer, Amanda Piña, Linda Samaraweerová) diskutiert.

  • Workshop mit Sandra Chatterjee: Re-Staging Indian Dance: Zwischen Tradition, Moderne und Postkolonialität
  • Ralph Poole: „. . . what makes a person like me exist." Das schwarze Wunderkind des 18. Jahrhunderts als Jazzopernstar
  • Sandra Chatterjee: Restaging Indian Dance: Zwischen Tradition, Moderne und Postkolonialität
  • Christiane Karl: La Corrida (Der Stierkampf) -- Re-Staging / Re-Inventing Hispanizität
  • Alexander Deutinger / Martha Navaridas: fandango and common consciousness
  • Sabina Holzer: Tanz ohne NameN (MZ), oder: fremde Versprechen
  • Zoilly Molnár: autoRAW_dancer02 [Video]
  • Christopher Laferl: Die Inszenierung von Whiteness in der karibischen und brasilianischen Popularmusik (1920-1960)
  • Anna Edlin: Pas de l´abeille
  • Anja Arendt: Bournonville Notation
  • Elisabeth Hirner, Theresa Pointner, Manfred Soraruf: Livret: mise en scène
  • Linda Samaraweerová: Chanson de Geste
  • Amanda Piña: Valses Indiennes

Siehe auch: Einst und Anderswo: Museum der Figuren // documentary movie

Einst und Anderswo: Danse Indienne

Valses indiennes - kolorierte Lithographie - 19. Jahrhundert - DdM ic C 139 For my contribution to the ‘museum of gesture’ and the proposition of re-staging a dance, I chose as a starting point a picture of „valse indienne”, ilustrating the cover of a partition composed by french musician Gatien Marcailhou (1830). The picture was representing a fiction, a valse performed by south American ‘indios’? What could this be? A cultural crossbreed? A sincretism?

Chanson de geste

Es lässt sich oft mit der Erklärung des Titels am besten beginnen, dem ersten greifbaren Moment, der das Bevorstehende in eine bestimmte Richtung zu katapultieren versucht: ein Lied der Geste also ;)

Fandango And Common Consciousness or: How we take the art of playback to the next level

La Danse du Fandango - Stich - um 1800 - DdM ic B 152 Departing from the image "La Danse du Fandango" from the Derra de Moroda Dance Archives, we combine the text of a video-lecture held by neuro-scientist VS Ramachandran in 2009 with extracts from Giacomo Casanovas Memoirs from 1768 and a music recording of a "Le Fandango Varié" by Dionisio Aguado from 1835.