Anders verwandt: Danser sa vie, Move. Choreographing you und Kunst – Musik -Tanz

Drei Tanzausstellungen im Vergleich

Welche Konzepte unterliegen Tanzausstellungen? Wie sind sie strukturiert und was macht sie spezifisch? Um diese Fragen zu beantworten, werde ich zwei Ausstellungen beleuchten:

Danser sa vie: art et danse de 1900 à nos jours“, Centre Pompidou, 23.11.2011- 2.4.2012: https://www.centrepompidou.fr/cpv/resource/ciEG9x/rAxxeR

und

Move. Choreographing you: art and dance since the 1960s“, Hayward Gallery London 13.10.2010- 9.1.2011 (auch im Haus der Kunst, München 10.2.-11.5.2011 und Kunstsammlung NRW, Düsseldorf 16.6.- 25.9. 2011): http://move.southbankcentre.co.uk/microsite/

Diese beiden Ausstellungen thematisieren das Verhältnis zwischen bildender Kunst und Tanz von 1900 bis in die Gegenwart. Doch das ist das Einzige, das sie verbindet. Weiterlesen

Das Archiv als schwarze Sonne

Man betritt den Raum und die großen schwarzen Sonnen, die etwas Magisches an sich haben, stechen einem sofort ins Auge. Bei näherer Betrachtung merkt man, dass diese „Sonnen“ aus Worten bestehen. Scheinbar unendliche viele Wörter, die einen quasi in den Bann ziehen und denen man nicht entkommen kann.  „Dance“, „Science“, „Derra de Moroda“, „Room“, „Space“, „Time“ und viele mehr dringen ins Gedächtnis. Man wird neugieriger, tastet sich an das Gewirr an Strahlen näher heran, möchte mehr Worte entziffern und in sich aufnehmen. Man kommt sich wie in einem Archiv vor. Dort ist man zwar auf den ersten Blick nicht von Worten umgeben, doch von Bücherrücken, Briefen, Bildern und vielem mehr, das man erforschen kann und das man wissensdurstig aufnimmt.

Lia Perjovschi, Mind map on foam 1cm
Weiterlesen

Ephemeres in Bewegung und Linie

Ulrike Lienbacher hat mit ihrer Projektarbeit im Museum der Moderne in Salzburg ein Heimspiel. Als gebürtige Salzburgerin beteiligte sie sich als eine von insgesamt neun internationalen KünstlerInnen an der Ausstellung Kunst-Musik-Tanz. Staging the Derra de Moroda Dance Archives.

Zeichnungen von Ulrike Lienbacher in der Ausstellung (c)Rainer Iglar

Zeichnungen von Ulrike Lienbacher in der Ausstellung (c)Rainer Iglar

Weiterlesen

Zurück in die Vergangenheit – Eine Begegnung von Erinnerungen

Beinahe der Choreographie eines (kreisenden) Reigentanzes ähnelnd, wird der Museumsbesuchende durch die Ausstellung geführt. Alles dreht sich darum, vergessene Erinnerungen zu vergegenwärtigen. Paulina Olowskas und Eszter Salamons Beiträge zeichnen sich meiner Ansicht nach durch ihre künstlerisch motivierte und doch subjektive, ja beinahe persönliche Annäherung an das Archiv aus. Weiterlesen